Banner neu
Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Norbert Nieszery sowie der baupolitische Sprecher, Rainer Albrecht haben sich heute in einem Gespräch mit Vertretern des Deutschen Mieterbundes MV/ Mieterverein Rostock e. V. für die Einführung einer Mietpreisbremse in bestimmten Wohngebieten in Mecklenburg-Vorpommern ausgesprochen. Im Anschluss an das Treffen mit dem Geschäftsführer des Mietervereins, Christian Rudolph und dem Rechtsberater des Mietervereins, Kai-Uwe Glause, erklärten Norbert Nieszery und Rainer Albrecht:
UnbenanntDer baupolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion M-V, Rainer Albrecht, äußert sich zu den heute im Nordkurier veröffentlichten Befürchtungen bezüglich der sogenannten „Kleinen Bauvorlagenberechtigung" in § 65 der Bauordnungsnovelle, die morgen in erster Lesung im Landtag beraten wird, folgendermaßen:
20140320 MietpreisbremseDer Koalitionsausschuss hat gestern Nacht den Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas zur Einführung einer Mietpreisbremse bestätigt. Hierzu erklärt der baupolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rainer Albrecht:

„Wir begrüßen ausdrücklich die Einigung der Koalitionsspitzen über Details der Mietpreisbremse und zur Einführung des Bestellerprinzips im Maklerrecht.
1024px-Room 823743Zur Diskussion über eine Umzugsprämie für Senioren erklärt das Mitglied der Enquetekommission des Landtags „Älter werden in MV" und baupolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rainer Albrecht:

„Es ist richtig, Überlegungen anzustellen, um der Wohnungsnot in Ballungszentren zu begegnen. Allerdings halte ich den Vorschlag einer staatlichen Umzugsprämie für Senioren bei einem Wechsel von einer großen in eine kleinere Wohnung für wenig geeignet.
800px-Sozialer WohnungsbauFür verstärkte Investitionen in den Wohnbestand angesichts der demografischen Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern spricht sich Rainer Albrecht, baupolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion aus. Ausdrücklich begrüßt Albrecht vor diesem Hintergrund die Entscheidung des Rostocker Wohnungsunternehmens Wiro rund 33 Millionen Euro in Modernisierung und Instandhaltung sowie in Neubauten investieren zu wollen: