Banner neu
Die Koalitionsfraktionen haben einen Antrag für eine bessere Regulierung der Kurzzeitvermietung von Wohnraum in den Landtag eingebracht. Dazu erklärt der wohnungsbaupolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Rainer Albrecht:

 „Wir wollen, dass potentieller Wohnraum in angespannten Wohnungsmärkten nicht dem Markt entzogen wird und damit das Problem noch vergrößert. Eigentümer müssen aber auch die Möglichkeit haben, ihr Eigentum wirtschaftlich zu nutzen. Die Lösungsansätze sind daher nicht einfach.
Anlässlich der Debatte über den Antrag der SPD-Landtagsfraktion über „Rückbau als Baustein für positive Stadtentwicklung“ erklärt der wohnungsbaupolitische Sprecher der Fraktion Rainer Albrecht:

 „Unser Ziel ist es: Guten und bezahlbaren Wohnraum für alle und jeden, vor allem auch für jeden Geldbeutel zu schaffen. Und dies in einem attraktiven Wohnumfeld mit guter Infrastruktur, um möglichst gleichwertige Lebens- und Wohnverhältnisse überall im Land umzusetzen!
Zur bisherigen geringen Nutzung des Miet-Ankers der WIRO, äußerte sich Rainer Albrecht, MdL zuversichtlich. Vorausgegangen ist eine umfangreiche Presseberichterstattung, dass das Konzept des Miet-Ankers der WIRO in Rostock bisher nur sehr gering genutzt wird.

Dazu Rainer Albrecht (SPD, MdL): „Der Miet-Anker ist aus meiner Sicht ein richtiges und notwendiges Instrumentarium um gutes und bezahlbares Wohnen in Rostock zu ermöglichen. In Anbetracht der geringen Nutzung sollte die WIRO allerdings überlegen, ob sie ihre Mieterinnen und Mieter nicht per Brief oder Email mit mehr Informationen zur Nutzung dieser Möglichkeit ausstattet. Nur wer Kenntnis der Maßnahme besitzt, kann sie auch nutzen.“ Bisher sind laut Presse erst 15 Anfragen beim Bauamt eingegangen und diese resultierten in nur 2 bewilligten Anträgen.
Zur Unterstellung der Fraktionsvorsitzenden der Linksfraktion im Landtag M-V Simone Oldenburg, das Land würde die Wohnraumförderung verzögern, erklärt der Sprecher für Wohnen Rainer Albrecht:

„Mut zur Sachlichkeit, Frau Oldenburg. Das Bündnis heißt nicht Bündnis, sondern ‚Allianz für das Wohnen mit Zukunft in M-V‘. Die SPD-Fraktion will beim Thema gutes und bezahlbares Wohnen zudem neue Wege gehen, während es die Linke mit den immer gleichen Konzepten von Vorgestern versucht. Natürlich freut sich die Wohnungswirtschaft über mögliche Zuschüsse, wie es die Linke fordert.
Zum unerwarteten Rückzug der IHK aus den Plänen des Rostocker „Bündnis für Wohnen“ erklärt der wohnungsbaupolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Rostocker Abgeordnete Rainer Albrecht:

„Ein funktionierender und bezahlbarer Mietwohnungsmarkt ist ein elementarer Wirtschaftsfaktor für einen Industriestandort wie Rostock. Vor diesem Hintergrund ist es umso unverständlicher, dass sich die IHK Rostock bei den sicherlich ehrgeizigen Zielen des „Bündnis für Wohnen“ jetzt, wo es darauf ankommt, selbst auswechselt und auf die Ersatzbank setzt.

Seite 1 von 18